29. September 2011

Wales: Gar Schauerliches

Für Leute, die keine Angst vor Geistern und Gespenstern haben, ist ein Urlaub in Wales gerade richtig. Dort gibt es eine ganze Menge von alten Schlössern und Häusern, in denen es nicht nur um Halloween Ende Oktober spukt, sondern seltsame Phänomene und verbürgte Begebenheiten das ganze Jahr über zu hören und zu spüren sind.

Hier eine kleine Auswahl: Im Castell Coch in Wales Hauptstadt Cardiff wird ein im Mittelalter vergrabener Schatz von zwei in Adler verwandelte Männer bewacht. Man hat versucht, den Schatz zu heben, doch jeder Versuch scheiterte an den riesigen Vögeln, die dort herumflattern. Das ganze Castle ist ein einziges gruseliges Gemäuer, in dem man schauerliche Geräusche hören kann - vor allem in einem verwunschenen Raum im obersten Teil des Uhrenturms, dem Summer Smoking Room.

www.cardiffcastle.com

Ebenfalls in Cardiff kann man das ganze Jahr über eine einstündige "Creepy Cardiff Ghost Walking Tour" machen. Sie startet vor dem National Museum of Wales. Auf der geführten Tour hört man zahlreiche Geschichten und Legenden über Spuk und Drachen - es ist Historie und Mystik ineinander verwoben, sodass man sich sein eigenes Bild machen kann, was wahr oder was erfunden ist.

www.creepycardiff.com

Eine "grüne Dame"spukt im Caerphilly Castle. Es handelt sich um Prinzessin Alice, die im 14. Jahrhundert von ihrem Ehemann nach Frankreich verbannt wurde, weil sie ihn mit ihrem Liebhaber Tew Teg betrogen hatte. Nun muss sie seitdem von Turm zu Turm springen - immer auf der vergeblichen Suche nach Tew Teg, der einfach verschwunden bleibt.

www.caerphilly.gov.uk

Bei Avergavenny liegt ein Pub, das 875 Jahre alte Skirrid Mountain Inn. Dort lag eine Dame krank zu Bett und sah geheimnisvolle Männer mit Helmen auf dem Kopf vor ihrem Fenster herumhuschen. In der Tat fand man Verbrennungen an ihrem Hals, die von Seilen hergevorufen schienen. Es ist verbürgt, dass im Jahr 1685 dieses Inn als provisorische Hinrichtungsstätte benutzt wurde und im Treppenhaus 182 Verräter durch den Galgen hingerichtet wurden, was bekanntlich mit Seilen um den Hals geschieht. Es waren Soldaten, die ihren Helm aufhatten.

www.skirridmountaininn.co.uk

26. September 2011

Einmal Auftanken bitte – deutsch-dänisches Angebotsportal für die Fehmarnbelt-Region geht online

Die Fehmarnbelt-Querung zwischen der deutschen Insel Fehmarn und der dänischen Insel Lolland ist derzeit noch in der Planungsphase, Touristiker der Region haben aber schon unter dem Motto „Auftanken“ das neue deutsch-dänische Angebotsportal unter www.auftanken-im-urlaub.de online gestellt.
Das Online-Portal wurde von den Partnern Ostsee-Holstein-Tourismus e.V. (OHT) und Østdansk Turisme entwickelt. Claudia Drögsler, stellvertretende OHT-Geschäftsführerin, betont: „Es geht um die Bildung eines konzeptionellen Rahmens, der optimal zur Strategie der Ostsee Schleswig-Holstein und der ostdänischen Inseln passt.“ Mit dem Konzept ‚Auftanken‘ wird der Gast eingeladen, etwas von sich einzubringen – zum Beispiel in Form von körperlicher Aktivität, geistiger Kreativität oder praktischen Tätigkeiten. Für diesen Einsa??tz wird er mit neuen Erfahrungen, neuem Wissen, neuen Perspektiven oder neuen Beziehungen belohnt. „Nicht nur Gäste, sondern auch Leistungsträger und Partner können von dem Portal profitieren, in dem sie ihre Angebote dort kostenfrei veröffentlichen.“ so Claudia Drögsler.
Unter den Rubriken „Gemeinsame Zeit“, „Aktivurlaub“ und „Kulinarisches“ finden Interessierte zahlreiche Angebote von der schleswig-holsteinischen Ostseeküste und den ostdänischen Inseln. Alle Angebote sind mit einem Buchungs-Button versehen und können direkt online beim Anbieter gebucht werden.

www.auftanken-im-urlaub.de
www.ostsee-schleswig-holstein.de

18. September 2011

Mecklenburg-Vorpommern: Musikfestival

usedom

Auf der Ostseeinsel Usedom erwartet den interessierten Besucher in der Zeit vom 24. September bis zum 15. Oktober Ungewöhnliches. Auf rund 40 Veranstaltungen in Kirchen, Ateliers und Hotels präsentiert sich Litauen unter dem Titel "Farben hören - Töne sehen". Mehr als 20 Komponisten bringen ihre Werke zu Gehör, bekannte Maler zeigen ihre Gemälde und erklären sie. Es gibt eine musikalische Inselrundfahrt ins Hinterland der Insel Usedom, auf der man Schloss Mellenthin und die Kirche in Zirchow besichtigt.

www.usedomer-musikfestival.de

Bildquelle: Geert Maciejewski

Schweiz für Pferdefreunde

Die Pferdezuchtgenossenschaft Saanen-Obersimmental feiert 2011 ihr 100-jähriges Jubiläum. Und zwar im feinen Ort Gstaad am Wochenende des 1. und 2. Oktober. Natürlich wird daraus ein Riesenevent zu dem man Pferdefreunde und Züchter aus ganz Europa erwartet. Allein neun Millionen Schweizer Franken wurden in das neue Reitzentrum gesteckt, das zwischen Saanen und Gstaad liegt. Es ist ganz aus Holz, also umweltfreundlich und zur Landschaft passend gebaut.

Das Jubiläum beginnt am 1. Oktober mit dem Züchtertag, zu dem auch interessierte Pferdefreunde kommen und zuhören können. Am Hauptfesttag, dem 2. Oktober, gibt es allerhand Vorführungen wie beispielsweise ein imposanter Brauerei-Sechs-Spänner mit seinen massigen Pferden oder die Berner Dragoner, die in historischen Uniformen aus dem Jahr 1779 ihr reiterliches Können zeigen. Aber es ist auch eine moderne Reiterstaffel der Schweizer Armee zu sehen. Das Publikum darf die Ställe besichtigen - es soll ein richtiges Familienwochenende in einer der beliebtesten Ferienregionen der Schweiz, dem Berner Oberland werden.

www.gstaadmedia.ch

13. September 2011

Südtirol: Esskastanienwochen

Keschtn

Im Eisacktal heissen die Esskastanien Keschtn und hier weiß man besonders viel damit anzufangen. Bereits zum 10. Mal werden zahlreiche Gastwirte und Köche zwischen Brixen und Klausen ihre Speisekarten mit Gerichten der essbaren Kastanien aufmöbeln. So gibt es beispielsweise Kastaniensuppe und Kastanienkrapfen, Kastaniennudeln und vieles mehr, was man teilweise in alten südtiroler Kochbüchern gefunden hat. Für Wanderer gibt es einen Kastanienweg, der einen immer in die richtigen typischen Gastwirtschaften führt, den man aber auch in allen anderen Jahreszeiten begehen kann. Die Kastanienwochen sind 2011 zwischen dem 21. Oktober und dem 6. November. Kenner richten danach ihren Urlaub ein.

www.eisacktal.com

Bildquelle: © SMG Helmuth Rier/Eisacktal

Düsseldorf: Japan-Tag am Rhein

Eigentlich sollte der traditionelle Japan-Tag in Düsseldorf bereits im Mai stattfinden, doch wegen der Katastrophe im Erdbebengebiet wurde er 2011 auf den 15. Oktober verschoben. Da wird es diesmal ganz besonders aufwendig, feiert man doch 150 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Japan und Deutschland. Auf einer großen Bühne am Burgplatz werden den ganzen Tag über viele Akteure auftreten und an 40 Infoständen kann man Einblicke in die fernöstliche Kultur nehmen. Samurai zeigen Schwertkämpfe und Rüstungen, man kann Kimonos anprobieren, die Kunst des Blumensteckens Ikebana wird gezeigt und natürlich gibt es überall japanische Spezialitäten wie Sushi und Sake zu verkosten. Ein grandioses Feuerwerk am Abend wird den festlichen Tag abschließen, der übrigens schon am Freitag Abend mit einem Konzert des japanischen Pop-Idols Halko Momoi beginnt und sich über das ganze Wochenende hinzieht.

www.duesseldorf-tourismus.de

Ostbayern: Hochzeitsmessen

Wer vorhat, demnächst zu heiraten, kann sich im Herbst ausgiebig anschauen, wie man den "schönsten Tag im Leben" richtig vorbereitet. Am 22. und 23. Oktober ist im Fürstlichen Schloss von Thum und Taxis zu Regensburg eine wahrhaft fürstliche Hochzeitsmesse. Da kann man nicht nur viele Brautkleider bestaunen, auch Torten und Eheringe werden gezeigt und man kann sich vor allem von Fachleuten beraten lassen, wie man das Fest vorbereitet und wie es dann ablaufen kann. Das alles braucht man nicht unbedingt selbst zu organisieren - es gibt Hochzeitsplaner, die das für einen machen, wenn man das nötige Kleingeld hat.

In Straubing findet am 20. November ebenfalls eine Hochzeitserlebnismesse statt, wenn auch nicht ganz so fürstlich.

www.regensburg.de

6. September 2011

Trentino: Genuss in den Bergen

Im Herbst zeigen sich die Dolomiten von ihrer schönsten Seite - nicht umsonst sind sie längst zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden. Die Brentagruppe hat 2010 einen interessanten Versuch gemacht, der in diesem Jahr wiederholt wird: auf 41 Schutzhütten hoch im Gebirge wird dem Wanderer und Kletterer ein ganz besonderes Gericht serviert, das sich ein berühmter Sternekoch namens Ronaldo Dalsasso ausgedacht hat. Er ist der Meinung, dass es hier oben in den Bergen besonders bekömmlich ist und schmeckt. Es gibt beipielsweise in Apfelessig marinierte Forellen aus den Bergseen, Kräuter- und Käseknödel oder in landestypischem Wein, dem Trentodoc, geschmorte Schweinebacke mit Polenta.

Die 41 Schutzhütten liegen weit verstreut im gesamten Trentino und haben 2011 ihre Saison bis zum 2. Oktober verlängert.

www.visittrentino.it/i-rifugi-del-gusto

Düsseldorf: Japan-Tag am Rhein

Eigentlich sollte der traditionelle Japan-Tag in Düsseldorf bereits im Mai stattfinden, doch wegen der Katastrophe im Erdbebengebiet wurde er 2011 auf den 15. Oktober verschoben. Da wird es diesmal ganz besonders aufwendig, feiert man doch 150 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Japan und Deutschland. Auf einer großen Bühne am Burgplatz werden den ganzen Tag über viele Akteure auftreten und an 40 Infoständen kann man Einblicke in die fernöstliche Kultur nehmen. Samurai zeigen Schwertkämpfe und Rüstungen, man kann Kimonos anprobieren, die Kunst des Blumensteckens Ikebana wird gezeigt und natürlich gibt es überall japanische Spezialitäten wie Sushi und Sake zu verkosten. Ein grandioses Feuerwerk am Abend wird den festlichen Tag abschließen, der übrigens schon am Freitag Abend mit einem Konzert des japanischen Pop-Idols Halko Momoi beginnt und sich über das ganze Wochenende hinzieht.

www.duesseldorf-tourismus.de

Ostbayern: Herbstliche Genüsse

Im Bayerischen Jura zwischen Regensburg und Parsberg, Sulzbach-Rosenberg und Berching beginnt bald wieder die "Wilde Zeit". Ab Mitte September bis Mitte November, wenn die Jäger in den Wäldern Reh, Hirsch und Wildschwein schießen dürfen und müssen, stehen die Köche in vielen Gasthäusern erwartungsvoll an ihrem Herd und denken sich Wildspezialitäten aus. Die reichen nicht nur vom üblichen und bekannten Rehrücken mit Preiselbeeren bis zum Hirschkalbsteak, sondern sie machen auch Wildschweinschinken und Wildsülze, Fasanenbrust mit Steinpilzen oder gespickte Wildhasenkeule. Für diese herbstlichen Genüsse lohnt sich durchaus auch eine weitere Anreise - die Kalorien kann man dann im herbstlichen bayerischen Wald wieder abwandern.

www.ostbayern-tourismus.de

2. September 2011

Österreich: Wiesngaudi hoch droben

zugspitze

Der Hauptunterschied zwischen dem deutschen und dem österreichischen Oktoberfest ist die bessere Luft auf der Zugspitze. 2011 findet das 3. Zugspitzen-Oktoberfest von 17. bis 25. September in 2962 Meter Höhe statt. Die Brezn und das Bier ist dasselbe wie in München. Doch während man sich dort in den Zelten drängt und zum Rauchen nach draußen muss, findet das Feiern auf der Zugspitze weitgehend im Freien statt. Und der Ausblick ist ebenfalls besser - man sieht nämlich weit in alle vier Himmelsrichtungen. Mit der Tiroler Zugspitzbahn fährt man bequem hinauf und kann oben nach Deutschland und in die Schweiz, nach Italien und natürlich über Österreich gucken. Original Wiesnmusi gibts auch - auch in der Nacht, für den, der durchhält.

www.zugspitze.at

Bildquelle: © Krinninger/Tiroler Zugspitzbahn

Belgien: Große Rubensausstellung

rubens

Der niederländische Maler Peter Paul Rubens, der von 1577 bis 1640 lebte, ist uns vor allem als großartiger und gewaltiger Hersteller von üppigen Gemälden bekannt. Was nicht jeder weiß ist die Tatsache, dass er sich auch als Architekt einen großen Namen geschaffen hat. Diesem Umstand trägt man nun in Antwerpen Rechnung, indem man dort, im Rubenshaus, aus aller Welt Leihgaben zusammengetragen hat, die seine architektonischen Visionen zeigen. Teilweise ganz unbekannte Zeichnungen von Palästen und vornehmen Stadthäusern sind ausgestellt, ebenso Briefwechsel mit anderen großen Architekten seiner Zeit. Peter Paul Rubens holte sich viele Anregungen in Italien, wo er von 1600 bis 1608 lebte. Man erfährt außerdem, dass er nicht nur malte und zeichnete, sondern auch selbst als Architekt tätig war. Das Haus in Antwerpen, in dem er mit seiner Frau Isabella wohnte, ließ er nach eigenen Entwürfen völlig umgestalten, sodass es an einen römischen palazzo erinnert. Auch war er als Berater beim Bau einer Kirche in Antwerpen tätig - er schrieb Bücher über Architektur, wobei man den italienischen Einfluss spürt.

Die Ausstellung Peter Paul Rubens als Architekt ist von 10. September bis zum 11. Dezember im Rubenshaus zu Antwerpen zu sehen.

www.rubenshuis.be

Bildquelle: Tourismus Flandern-Brüssel

Formel 1 in Singapur

Die sauberste Metropole der Welt füllt sich von 23. bis 25. September mit Lärm und Abgasen: da findet zum nunmehr vierten Mal das Nachtrennen der Formel-1-Fahrer statt - übrigens das weltweit einzige. Schon Tage vorher versammeln sich Rennbegeisterte aus aller Welt in Singapur, die Hotels sind ausgebucht - das Ganze ist eine einzige Party. Man kommt nicht nur hierher, um das Rennen zu sehen, sondern um zu feiern und vor allem um zu essen. Die ganze Vielfalt der asiatischen Küche wird aufgeboten, sowohl an den Ständen entlang der Fahrstrecke, als auch in den Hotels. Zuweilen meint man, den Besuchern sei das Feiern und Genießen wichtiger als das Rennen selbst. Es werden große Showstars da sein, das größte Riesenrad der Welt wird aufgestellt und dreht sich pausenlos - von ihm aus kann man ein paar Sekunden des Rennens erhaschen, falls man kein Ticket mehr bekommen hat. Singapur lässt sich dieses Fest rund fünf Millionen Dollar kosten und dafür kann man etwas erwarten.

www.singaporegp.sg