21. Juni 2011

Salzkammergut: scalaria air challenge

wasserflugzeug

Am Wolfgangsee treffen sie sich auch heuer wieder: die größten Wasserflugzeuge der Welt. Und zwar von 8. bis 10. Juli und sie sorgen wie immer für ausreichend Nervenkitzel. Man kann historische Raritäten und neueste Technik für Wasserflugzeuge sehen und das ganze Spektakel wird begleitet von den Wiener Symphonikern auf der Bühne der Public Friends Arena. Und selbstverständlich gibt es reichlich zu trinken und zu essen, für Kinder gibt es Flugsimulatoren und für alle eine interessante Helikopterausstellung. Man erwartet wieder mehr als 15 000 Gäste aus ganz Europa.

www.salzkammergut.at

Bildquelle: Salzkammergut

Frankreich: Seltsames Brauchtum

Im Mittelalter wuchs in Frankreich - insbesondere im Departement Gard - ziemlich sauerer Wein und zwar sehr viel davon. Die Weinbauern in Saint Ambroix waren darüber natürlich sehr unglücklich. Wegschütten wollten sie ihren mühsam angebauten Wein auch nicht und als alle Fässer voll waren, kamen sie auf eine abenteuerliche Idee: Sie verkündeten, dass an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit ein lebender Ochse durch die Luft geflogen käme und dass man sich dieses ungewöhnliche Schauspiel ansehen solle. So, meinten die Weinbauern, würden die Leute vor lauter Vergnügen gar nicht merken, wie sauer ihr Wein ist und recht viel davon trinken. Pünktlich also brachte man ein lebendiges Rindvieh auf den Berg Ranc d'Uzège und stürzte das arme Tier den Felsen hinab. Natürlich kam es entsetzlich zerschmettert unten an, aber die Menschen fanden das Schauspiel toll und tranken den sauren Wein ohne zu meckern.

Diese Legende lassen die Bewohner seitdem am 13. und 14. Juli jedes Jahr wieder aufleben. Sie feiern ein großes mittelalterliches Fest und lassen einen Ochsen durch die Luft fliegen - jedoch keinen lebendigen. Und der Wein ist heute auch entschieden besser.

de.sunfrance.com

18. Juni 2011

Frankreich: Urlaub auf dem Hausboot

canal du midi

Auf den Kanälen im Languedoc-Roussillon im Hausboot zu fahren ist eine wunderschöne und erholsame Ferienalternative. Man benötigt keinen Führerschein - nach einer kurzen Einweisung kann man gleich losfahren. Die Hausboote auf den Kanälen haben 4-8 Schlafplätze, eine Kochnische und natürlich Dusche und Toilette. Man muss also nicht unbedingt das Boot verlassen, sondern kann sich einfach links und rechts die Landschaft anschauen, die da gemütlich an einem vorbei gleitet. Aufmerksam muss man lediglich an den Schleusen sein - von denen es beispielsweise auf dem 175 Kilometer langen Canal du Midi zwischen Castelnaudary und Meze 48 gibt, damit man sich da geschickt durchmanöveriert und nicht seitlich anstößt.- Insgesamt ist der Kanal du Midi 240 Kilometer lang und erstreckt sich von Toulouse bis Parseillan. Man hat daran immerhin 14 Jahre lang gebaut und ihn so geführt, dass man auf dem langen Weg die schönsten Landschaften durchquert. Man sieht Schlösser am Ufer, die Menschen, die auf den Wegen nebenher zu Fuß unterwegs sind, winken immer freundlich und die, die auf dem Fahrrad unterwegs sind, benützen einen alten Treidelpfad, auf dem man früher die Kähne vom Ufer aus zog.

Auf der gesamten Strecke gibt es 17 Bootsverleiher, bei denen man die Hausboot sowohl ausleihen oder auch wieder abgeben kann

Es gibt noch andere Kanäle im Languedoc-Roussillon, beispielsweise den Canal de la Robine, der nur 33 Kilometer lang ist und auch 48 Schleusen hat. Dann ist da noch der Canal von Rhone bis Sete mit 80 Kilometer mit nur einer Schleuse und noch der Petit Rhone von Villneuve-les-Avignon bis Pont-Saint-Esprit.

www.sunfrance.com

Bildquelle: Regionales Tourismuskomitee Languedoc-Roussillon - www.sunfrance.com

14. Juni 2011

Das Jahr der Wälder

luchs

2011 ist das "Internationale Jahr der Wälder". Das haben die Vereinten Nationen so beschlossen. Für den Erhalt unserer Wälder wird eine ganze Menge getan. Allein in Deutschland gibt es etwa sieben Millionen Bäume. In der Nationalparkregion im Bayerischen Wald sind in diesem Jahr eine Reihe von Veranstaltungen geplant, in denen man sich über die Bedeutung unserer Wälder informieren kann. Man kann beispielsweise mit einem Rancher auf der Luchsfährte wandern und sich so über den Lebensraum der größten Wildkatze informieren. Auf dem weltweit längsten Baumwipfelpfad kann man Informationen über Eulen und Fledermäuse bekommen, was besonders interessant in einer Vollmondnacht ist. Treffpunkt ist jeweils bei Einbruch der Dämmerung im Nationalparkzentrum Lüsen an der Weltkugel.

www.tierisch-wild.com

Bildquelle: COMEO Public Relations

Frankreich: Tauchen an der Grenze zu Spanien

An der Côte Vermeille, zwischen Perpignan und der Grenze zu Spanien, liegt das Städtchen Banyuls. Dort gibt es einen Unterwasserlehrpfad, den man sich selbst erarbeiten kann, indem man ihn ertaucht. Ausgestattet mit modernstem Tauchgerät - teilweise sogar mit Radio - hangelt man sich auf einer 250 Meter langen Strecke unter Wasser zu fünf Beobachtungsstationen, die unterschiedlichen Ökosystemen entsprechen. Man erkennt sie an Bojen mit Handlauf, sodass man die Tafeln, auf denen alles erklärt wird, bequem lesen kann. Das ganze Gebiet wird von Bademeistern überwacht, sodass nichts passieren kann. Doch sollte man auf jeden Fall eine gute sportliche Kondition haben.

www.cerbere-village.com

Bregenzerwald: Kulinarische Ausfahrten

An der Käsestraße im Bregenzerwald hat man sich etwas einfallen lassen: Die Schüler der Wirtschaftsschulen in Bezau servieren Köstlichkeiten im so genannten Wälder-Bähnle, das die Käsestraße entlang fährt. So gibt es am 17. Juni Bier und einen Grillabend am Bahnhof Schwarzenberg. Und am 21. Juni machen sie ein großes Käsebuffet, zu dem man Edelbrände verkosten kann. Das Bähnle startet immer um 18 Uhr und es verspricht großen Spaß.

www.kaesestrasse.at

9. Juni 2011

Blutritt in Bad Wurzach

blutritt

Im Jahr 1693 schenkt Papst Innocenz einem deutschen Rompilger ein blutgetränktes Tuchstück, das von der Kreuzigung Jesu stammen soll. Diese Reliquie wird hoch verehrt und jedes Jahr feierlich durch die Straßen von Bad Wurzach getragen. Am 8. Juli 2011 findet in der Allgäuer Kurstadt wieder diese Prozession statt, die die zweitgrößte in ganz Mitteleuropa sein soll. 1700 festlich geschmückte Pferde mit ihren Trachtenreitern ziehen schon ab 7 Uhr durch die Straßen bis um 10.30 Uhr der Abt von St. Bonifaz das Pontifikalamt hält und Pferde und Reiter gesegnet sind.

Wie immer werden einige tausend Wallfahrer erwartet, die das religiöse Brauchtumsfest miterleben wollen.

www.bad-wurzach.de

Bildquelle: Kurverwaltung Bad Wurzach

Kinderfreundliches Überlingen am Bodensee

ueberlingen

Überlingen hat bereits Auszeichnungen als kinderfreundliche Stadt und so haben sich die Verantwortlichen auch für den Sommer 2011 wieder allerlei Überraschungen für die Kleinen ausgedacht.

Von 15. Juli bis zum 31. August gibt es kinder- und familienfreundliche Angebote zu moderaten Preisen. Die Stadt hat eine kindgerechte Infrastruktur, sodass auch die Eltern einmal etwas anderes unternehmen können. Es gibt spezielle Kinderessen und außerdem ein Motto: Man geht mit den Kindern auf Schatzsuche. Irgendwo hat eine schlaue Hexe einen Schatz versteckt, den es zu finden gilt. Das ist nicht einfach, denn der wird von scheuen Waldtieren bewacht. Ausgebildete Natur- und Landschaftsführer helfen aber dabei, und mit Glück kann man manche Tiere im Wald auch streicheln. So wird also am Bodensee nie Langeweile aufkommen.

Ein Highlight ist das Apfelzügle, mit dem man durch Obstplantagen fährt, oder auch die Kanus auf dem See und vieles mehr.

www.ueberlingen.de

Bildquelle: tesar public relations

6. Juni 2011

Österreich: Im Tal der Geier

In einem der längsten Tauerntäler, dem Raurisertal, ist im März wieder ein kleiner Geier geschlüpft, der schon im Sommer 2011 über dem Tal seine Kreise ziehen wird. Er wird eine Spannweite von 2,90 m erreichen und bietet dann ein ganz besonderes Erlebnis für Vogelliebhaber. Mit den Ranchern des Nationalparks Hohe Tauern kann man auch zu Schlafwänden der Gänsegeier wandern. Im Ort Rauris selbst ist das Nationalparkhaus "König der Lüfte", eine interaktive Erlebnisausstellung, in der man alles über Bartgeier, Gänsegeier und auch über Adler erfahren kann. Im Raurisertal wohnen auch Steinböcke und Murmeltiere. Von den Nationalparkrangern kann man alles Wissenswerte erfahren und sich die schönsten Wanderwege in den Seitentälern zeigen lassen, von denen jedes einen ganz eigenen Charakter hat.

www.raurisertal.at

Mittsommerevents in Finnland

In den langen Nächten Mitte Juni, wenn es fast nicht mehr dunkel wird, laufen die Finnen zu Hochform auf. Dann denken sie sich die verrücktesten Sachen aus. Wenn Sie beispielsweise eine Frau sind, mindesten 49 Kilo wiegen und mindesten 17 Jahre alt sind, können Sie am "Wife Carrying World Championat" am 1. und 2. Juli 20 11 teilnehmen. Dabei muss die Frau auf den Schultern eines Mannes sitzen und über allerlei Hindernisse getragen werden. Der Parcours ist 250 Meter lang und geht durch Wasser, Kies und Sand. Aus aller Welt haben sich bereits Paare angemeldet - auch Deutsche.

www.eukonkanto.fi/en

Bildquelle: MikullaGoldmann PR

Für Lapplandfans und Cineasten gibt es zwischen 15. und 19. Juni 2011 etwas ganz Spezielles: 120 km nördlich des Polarkreises, im lappländischen Sodankylä, kann man sich rund um die Uhr Filme im Freien vor einer beeindruckenden Kulisse ansehen. Es sind Starregisseure da und es gibt Livemusik.

www.msfilmfestival.fi

Die Stadt Turku ist im Jahr 2011 europäische Kulturhauptstadt. Auf den vorgelagerten Inseln haben finnische und internationale Künstler 120 Kunstobjekte aufgestellt, die man während geführter Bootstouren durch das Archipel besicht?igen kann.

www.visitfinland.de